Futterempfehlung

Du wartest darauf, dass Du Dein neues Familienmitglied endlich abholen darfst?
Ein Tipp von mir.. warum bringst Du beim Besuch bei Deinem bereits ausgesuchten Welpen
nicht einfach ein getragenes T-Shirt oder Hemd mit? Der Züchter kann dies dem Welpen
überlassen und der gewöhnt sich schonmal an den Geruch seines neuen Herrchens oder Frauchens!
 
Obwohl wir mittlerweile überwiegend barfen, hat und als Futter sowohl für Hunde als auch für Katzen die schwäbische Tierheilpraktiker- Nahrung "Boswelia" (Klaus Drexel, Ehekirchen), überzeugt. Die Firma verarbeitet 100% für den menschlichen Verzehr geeignetes Fleisch (und somit natürlich auch bereits für Welpen geeignet).

Mich hat u.a. folgendes überzeugt:
100 % Fleischanteil (im Gegensatz zu 4 % die der Handel in der Regel bietet...)
Mundgeruch von 100 auf 0 nach kurzer Fütterung von Boswelia Dosen- und Trockenfutter
Absolute Steigerung des ganzen Wohlbefinden des Tieres
Arthrose wurde durch Karde-Gelenkpulver, auch von der Firma Boswelia, um Längen besser!!
Toller Service, faire Preise, absolute Transparenz bei Kundenfragen



Fütterungsempfehlung von Züchtern
für Welpen
ausserdem: Tipps rund um die Gesundheit

Generell ist es gut, den Welpen an regelmässige Fütterungszeiten zu gewöhnen. Man sollte nicht zu viele "Leckerli's" zwischendurch verteilen, weil der Welpe damit zum Betteln erzogen wird. Junghunde sollten prinzipiell immer satt gefüttert werden, man soll die Rippen aber noch spüren können. Wichtig ist ausserdem dass der Welpe ständig frisches Wasser zur Verfügung hat. Nachts ist es allerdings besser, das Wasser wegzustellen, damit er lernt, bis morgens mit dem Pinkeln durchzuhalten ;-)
Der nachstehende Futterplan, den ich einst von meiner Züchterin bekam, ist natürlich nur eine Anregung, wichtig ist auch, dass es dem Kleinen auch schmeckt, also nicht zwingen!
Ein Fütterungsplan, den ich vom Züchter erhalten habe, könnte für Welpen so aussehen:
08.00 Uhr grosse Tasse Welpen- oder Babymilch mit 2-3 Esslöffeln Alete Honig- oder Reisschleim
oder
Welpenmilch mit Alete Reisbrei oder 6-Kornbrei
oder
grosse Tasse Trockenfutter (z.B. www.boswelia.de) in Wasser aufgeweicht und
mit 1 Esslöffel Reisbrei, eventuell 1 Prise Seealgenmehl (gut für's Fell)
1-2 Eigelb pro Woche
12.00 Uhr 150 gr. Fleisch mit Flocken, Bio-Flocken, Haferflocken,
Reis, 6-Korn oder Nudeln,
etwas frischen kleingedrückten Knoblauch, Petersilie und Karotten beimischen
16.00 Uhr Joghurt oder Quark mit Honig, gemahlene Haselnüsse, Banane und etwas Alete 6-Korn
20.00 Uhr Fleischmahlzeit wie 12.00 Uhr oder etwas Welpendosenfutter mit Gemüse- oder Fleisch-
brühe
Generell gilt:
ab 4. - 6. Monat nur noch 3 Mahlzeiten: um 8 Uhr, 12 Uhr, 20 Uhr
ab 6. - 12. Monat nur noch 2 Mahlzeiten: um 8 Uhr (z.B. Hundekuchen oder Quark)
und um 20 Uhr eine Fleischmahlzeit
ab 12. Monat reicht meist eine Fütterung am Tag (Fleischmahlzeit), meistens wird in der Dämmerung gefüttert, aber dies individuell machen, wie es dem Tier am Besten bekommt.
Sehr gute Ergänzungsfuttermittel:
Seealgenmehl für glänzendes gesundes Fell, hier darauf achten, dass es für die Fellfarbe passt, es gibt verschiedenes für verschiedene Farben! Manches kann bei schwarzer Fellfarbe einen Rotstich auslösen!
Weizenkeimöl, Distelöl, Hanföl, Nachtkerzenöl, Baumrindenmischung, Seetang-Mischung,
vielen Hunden schmeckt auch Käse (nicht zu salzig!) und Fisch ab und zu ganz gut!
Fleisch darf - ausser Schweinefleisch NIEMALS! - roh verfüttert werden, z. B. Rind, Innereien, Elch, Pferd, Fisch usw.
Leber würde ich garen oder kochen, manche Besitzer haben bei roher Leber von Wurmbefall berichtet.
Bei Huhn scheiden sich die Geister, man kann es roh geben, mancher TA rät aber aufgrund der Salmonellengefahr zum Kochen.
Wegen Calcium-Zufütterung fragen Sie bitte den Tierart, ZU VIEL Calcium ist nicht anzuraten, da beim Welpen die Knochen zu schnell wachsen können. Bei der Frischfütterung (Barf) sollte der Calcium und Phosphorgehalt ausgewogen sein, ggf. einschlägige Literatur nutzen.
Bei Blähungen und Reizdarm - auch beim erwachsenen Hund natürlich - hilft gut gemischter Fenchel-Anis-Kümmel-Tee, diesen nicht aufbrühen, sondern täglich eine Prise mit ins Futter mengen! 
ACHTUNG - GANZ WICHTIG: BITTE KEINESFALLS FOLGENDES FÜTTERN :
Niemals rohes Schweinefleisch!!!! (kann Aujeszkysche Krankheit auslösen, ähnlich Tollwut!
aus dem gleichen Grund auch keine Mettwurst!
Keinesfalls gekochte Hühnerknochen! Diese können splittern und im Hals stecken bleiben!! Besonders gefährlich sind hier die Röhrenknochen bei Hähnchen! Statt Knochen lieber nur die Knorpel geben! Rohe Hühnerknochen stellen in der Regel kein Problem dar, nur die gekochten, wer sich unsicher fühlt, einfach gar nicht geben.
Weiteres Wichtige:
Schnee fressen verhindern, kann zu Magen- und Darmentzündungen führen!
Nach dem Fressen nicht rumtollen, dies kann zu Magendrehungen führen (besonders bei grossen Hunden) die mitunter tödlich enden können. Bei Verdacht auf Magendrehung (Apathie, aufgeblähter harter Bauch) SOFORT den Tierarzt aufsuchen!!! Nach 2 bis 3 Stunden kann es bereits zu spät sein!
Giftige Pflanzen: Maiglöckchen, Goldregen, Eiben, Weintrauben (Rosinen!) usw.
Eine sehr gute Übersicht habe ich auf folgender Seite gefunden:
Hundeinfoportal ---> externer Link!
Ausserdem Wichtiges zum Thema Impfungen:
Generell muss jeder Hund 1 x jährlich geimpft werden (wobei neuere Untersuchungen auch oft davon sprechen, nur alle 3 Jahre zu impfen um den Organismus nicht unnötig zu belasten.
Bei Entwurmungen ist speziell beim Collie und Bobtail wichtig, den Tierarzt darauf hinzuweisen, dass die Wurmkur keinen der Wirkstoffe Mebendazol und Thenium closylat enthält, z.B. in Ivomec und Telmin enthalten. Diese Inhaltsstoffe können bei den beiden Rassen starke Vergiftungserscheinungen bis hin zum Tod herbeiführen!! Da die Arzneimittelunverträglichkeit nicht nur Entwurmungspräparate, sondern auch Narkosen betrifft, bitte auch mal den Artikel über den MDR1 Gendefekt lesen!